Kondome schützen!

8. Mai 2013 | Von | Kategorie: Sexualität

Ein Kondom, auch Präservativ genannt, ist eine dünne Hülle, die meist aus Kautschuk besteht und die vor sexuell übertragbaren Krankheiten und einer Schwangerschaft schützen soll.

Niemals ohne: Kondome schützen!

Niemals ohne: Kondome schützen! (© Deklofenak – Fotolia.com)

Sinn des Kondoms ist es, den direkten Kontakt zwischen Penis und Vagina zu vermeiden und beim Samenerguss das Sperma des Mannes vollständig aufzufangen. Es wird dafür über den erigierten Penis des Mannes gestreift und nach dem Geschlechtsverkehr wieder entfernt.

Kondome bestehen meist aus Naturkautschuk-Latex, aus Polyethylen, Polyurethan oder Polyisopren. Wichtig ist, dass Latex-Kondome durch den Kontakt mit Massageöl, Vaseline oder anderen fetthaltigen Substanzen porös werden und somit ihre schützende Wirkung verlieren können. Besser sind Gleitmittelauf Wasserbasis oder Silikonöle.

Es gibt die Präservative in verschiedenen Größen, Farben, Formen und sogar mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. Auch gibt es verschiedene Oberflächenstrukturen, zum Beispiel glatte oder genoppte Oberflächen. Es gibt sogar Modelle, die im Dunkeln leuchten oder die mit bestimmten Stoffen behandelt sind (zum Beispiel Spermizid für zusätzliche Sicherheit oder Benzocain, einem Lokalanästhetikum für längeren Sex). Für den Analverkehr gibt es besonders starke Kondome, die weniger schnell einreißen.

Kondome sind heute bis zu 69 Millimeter breit. Die eigene Penisbreite im erigierten Zustand zu kennen, ist für den Mann deshalb wichtig, da bei einer zu kleinen Größe das Kondom reißen kann. Dadurch wird der Schutz aufgehoben und es kann zudem zu einer ungewollten Schwangerschaft kommen.
Lange gab es keine echte Alternative zum Kondom. Zwar existieren viele Möglichkeiten, vor einer ungewollten Schwangerschaft zu schützen, jedoch können diese Mittel keinen Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten bieten. Seit ein paar Jahren gibt es jedoch das Femidom, das Kondom für die Frau. Dieses wird vor und gleichzeitig in die Scheide gespannt und hat so in etwa den gleichen Effekt. Noch hat sich das Femidom allerdings nicht vollkommen durchgesetzt.

Wird das Kondom vollständig richtig angewendet, kann ein Pearl Index (Sicherheitsstufe) von 0,6 erlangt werden, das bedeutet, dass 6 Frauen von 1000 im Jahr trotz dieser Verhütung schwanger werden. Grundsätzlich liegt der Pearl Index aber zwischen 2 und 15, was durch typische Anwendungsfehler wie falsche Lagerung oder die falsche Größe kommen kann.

Wer sich vor sexuell übertragbaren Krankheiten wie HIV oder Geschlechtskranheiten schützen will, sollte auf jeden Fall immer ein Kondom benutzen. Bis auf das Femidom bietet keine Verhütungsmöglichkeit das gleiche Maß an Schutz.

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar